Über BAWA

Über BAWA und Janice Girardi

Wenngleich die hinduistische Religion Tier und Mensch auf Bali eng miteinander verbindet, erfahren Tiere auf der Insel wenig Wertschätzung. Der schnell wachsende Tourismus – Bali ist die meistbesuchte Insel Indonesiens  – droht den Umweltschutz abzuhängen. Janice Girardi und ihre Organisation BAWA stemmen sich gegen diese Entwicklung. Mit ganzer Kraft.

Die engagierte Amerikanerin wanderte nach Bali aus und baute als Schmuckdesignerin ein Unternehmen mit mehr als 200 Angestellten auf. Fast den gesamten Gewinn hat sie in BAWA (Bali animal welfare association) investiert. Janice hat die Organisation 2007 zusammen mit einer indonesischen Tierärztin gegründet. Bawa füttert, sterilisiert, operiert und versorgt Straßenhunde. Die meisten von ihnen sind so genannte Bali Dogs. In ihrem Erbgut stecken Gene, die in keiner anderen Rasse nachgewiesen werden. Der Bali Dog ist mittlerweile jedoch vom Aussterben bedroht. Nachdem immer mehr Hinterhofbetriebe unter meist elenden Bedingungen europäische Rassehunde züchten, die ebenfalls auf der Straße landen, gibt es immer mehr Mischlinge. Der Bali Dog ist vom Aussterben bedroht. Auch durch neue Krankheiten, die mit den importierten Huskys, Pittbulls, etc. ins Land kommen.

BAWA hilft Hunden ganz praktisch. Einen Überblick über ihre Projekte gibt es hier. Parallel dazu kämpft Janice dafür, Tierschutz auf Bali im Gesetz zu verankern. Bislang gibt es nur in einigen Gemeinden Richtlinien, die aber nicht bindend sind. Darüber hinaus leisten Janice und ihr Team Aufklärungsarbeit u.a. an Schulen. Dort lernen Kinder den achtsamen Umgang mit Tieren. Janice hat mehrere Ärzte und Lehrer fest angestellt. Sie begreift ihren Einsatz für Hunde (aber auch Affen, Vögel, Elefanten, und und und…) als Umweltschutz – und damit auch als Menschenschutz. Praktische Entwicklungshilfe für Bali. Mehr Informationen zu Bawa und Janice findet ihr hier.

Über unseren Unterstützerverein

Janice Girardi ist eine Frau, die ich zutiefst bewundere. Ich – das bin ich, Melanie Winter, eine Lehrerin aus Deutschland, die heute mit ihren Hunden in der Schweiz lebt. Am schönen Walenseee.

Vor einigen Jahren bin ich mit meinem Surfbrett zum ersten Mal nach Bali gereist. Wegen der Wellen. Seither komme ich immer wieder. Wegen der Hunde. Wegen der Tiere. Wegen BAWA und Janice.

Das BAWA Team hat viele, viele Mitarbeiter, die schnell wechseln – weil sie ausgebrannt sind. Nur Janice bleibt und gibt trotz Schicksalsschlägen und unglaublichen Windmühlentretens nicht auf. Oft sorge ich mich, dass sie eines Tages einfach zusammenklappt.

Ich unterstützte BAWA, weil das Urlauberparadies Bali keine Hölle für Tiere bleiben darf. Ich unterstützte BAWA, weil ich die Menschen kenne, die BAWA sind. Weil ich ihnen vertraue. Und weil ich ihren Traum teile: Bali soll ein Ort werden, an dem Umweltschutz einen Wert besitzt. Ein Ort, an dem Besuchern die Schönheit der Natur,  die Größe der alten Kultur, das Lächeln der Menschen, der Artenreichtum ins Auge fallen – und nicht mehr das heute oft unfassbare Leid und die grausame Ausbeutung der Tiere.

Vor einigen Jahren habe ich Balistreetdog International e.V. gegründet. Mit diesem Verein versuchen meine Mitstreiter und ich, auf das Leid der Tiere in Bali aufmerksam zu machen. Zudem organisiere ich Spenden-Kampagnen, deren Erlös zu 100 %  BAWA zugutekommt. (Als Erlösquelle für BAWA nutze ich übrigens auch mein Gästezimmer, das ich über AirB’nB vermiete. Ist superschön bei mir. 😉 )

Wenn ihr meinen Verein und damit BAWA unterstützen wollt, würde mich das sehr freuen. Und wenn Ihr Fragen habt: immer gerne.

Spenden könnt ihr direkt an BAWA oder über meinen deutschen Verein. Das Spendenkonto:

Bezirkssparkasse Dillenburg / IBAN: DE73516500450000029322 / BIC: HELADEF1DIL / Konto Nr.: 29322

Ich schicke das Geld 2 bis 3 Mal jährlich zu BAWA. Darüber bekomme ich jeweils Bestätigungen und Jahresberichte. Ihr könnt gern eine Spendenquittung von mir bekommen. Mein Verein ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.